Stauweiher
Heissbachschlucht
Bücklebodenhütte
Wir starten vom Parkplatz des Gasthof Hirschen aus, wo der Wanderwegweiser steht, und gehen
hinunter zur Hauptstraße, die durch Sallneck führt. Dort biegen wir gleich scharf links ab in den
Thauenweg, hier finden wir auch die Wanderwegmarkierung mit der gelben Raute. Wir folgen dem
Teerweg bergab, vor uns im Tal nach rechts erkennt man die Kapelle und Häuser von Tegernau,
dahinter zieht sich das Landsträßchen nach Gresgen den Berg hinauf. Links im Tal liegt der
Granitsteinbruch von Schwand und auf den Höhen des Ittenschwander Horn dreht sich das Windrad.
Beim nächsten Wegweiser verlassen wir das Teersträßchen und biegen nach links in den Waldweg ab,
Richtung Stauweiher und Heißbachschlucht. Erst geht es mäßig bergab zu einem Holzlagerplatz, wo
man auf den Steinbruch blickt, dann geht der Weg nun deutlich schmaler scharf links ab und führt recht
steil nach unten auf das Flüsschen der
Köhlgartenwiese zu. Bei Nässe kann der Weg recht
rutschig sein, ab und zu liegen kleine Baumstämme
im Weg. Wir laufen etwas oberhalb der
Köhlgartenwiese entlang, am gegenüberliegenden
Ufer schlängelt sich die Straße von Tegernau nach
Wies. Über einen schmalen und steinigen Pfad
erreichen wir die Staumauer und den dahinter
liegenden Stauweiher. Hier stehen öfters Angler am
Ufer und hoffen auf einen guten Fang. Wir überqueren
ein Bächlein und kommen an der Badestelle das
Weiher vorbei und folgen der Köhlgartenwiese weiter,
ohne über die Holzbrücke zu gehen. Wenige Schritte
später stehen wir an dem geteerten
Verbindungssträßchen nach Sallneck. Wir biegen
links ab und folgen der Straße einige Meter bis zum großen Baum auf der rechten Seite, wo sich auch
ein Holzschild und Wegweiser zur Heißbachschlucht befindet. Hier biegen wir rechts ab und steigen steil
bergan und halten uns an den Abzweigungen links.
Dann wird der Weg flacher und wir kommen an einer
Forellenzuchtanlage mit mehreren kleinen Häuschen
vorbei, wo Schafe und Damwild grasen. Das Gelände
ist Privatbesitz und nicht zugänglich. Danach beginnt
der Aufstieg in die Heißbachschlucht, immer dem
Bächlein entlang über bemooste Felsen und
Wurzelwerk. Hier hat sich die Sallnecker
Jugendfeuerwehr viel Arbeit gemacht, den steilen Pfad
mit Holzgeländer und kleinen Brücken leichter
begehbar zu machen. Die kleine Heißbachschlucht ist
ein wildromantisches Fleckchen, mit dem sprudelnden,
über dunkle, moosige Felsen rauschendem Bächlein,
dichtem grünen Wald und dem kleinen Pfad, der sich
malerisch hinauf schlängelt ins felsige Grün. Wir kreuzen einen breiteren Waldweg und biegen auf dem
zweiten breiten Weg dann rechts ab, um gleich darauf wieder nach links einem steilen Pfad bergauf zu
folgen. Auch hier ist die Markierung „Gelbe Raute“ unser Wegweiser. Dann tritt der Wald zurück und wir
folgen dem Weg nach links hinauf auf eine Wiese,
von deren Rand wir auf Sallneck hinüber sehen. Links
neben uns ist ein Jägersitz, wir wenden uns nach
rechts und gehen auf die zwei Holzhütten zu auf das
Kähle Bückle. Die Hütten sind Privatbesitz und so
steuern wir zum Grillen und Ausruhen die
Bücklebodenhütte an. Die Wanderschilder weisen
uns den Weg auf dem breiten geschotterten Waldweg
entlang und so erreichen wir nach mäßigem Anstieg
1,4 km weiter die Bücklebodenhütte mit dem schönen
Grillplatz und dem kleinen Brunnen. Nach einer Rast
lassen wir die Hütte rechter Hand liegen und folgen
dem breiten Schotterweg bergab durch den Wald.
Nach einiger Zeit erreichen wir das Teersträßchen
von Sallneck nach Kirchhausen. Hier biegen wir nach links ab und wandern nun am Waldrand entlang
mit Blick auf das Kähle Bückle und die bewaldeten Höhen von Stühle und Köhlgarten und folgen dem
Teersträßchen ohne abzubiegen hinunter nach Sallneck. Schon bald sehen wir den Ausgangspunkt, den
gemütlichen Gasthof Hirschen vor uns liegen. Falls die Rucksackverpflegung nicht ausgereicht hat, hier
wird man auf jeden Fall satt!
Wanderung
Sallneck

Bückleboden-Rundweg
Länge
Höhenmeter
Ø-Steigung
Startpunkthöhe
Schwierigkeitsgrad
Kinderwagen geeignet
6 km
340 m
12 %
610 m
Schwer
Nein
Startpunkt:
Gasthof Hirschen
Auf das Bild klicken zum vergrößern.
Letzte Aktualisierung : 22.02.2018
[Impressum]
www.kleines-wiesental-entdecken.de