Herzlich willkommen auf  www.kleines-wiesental-entdecken.de

Das Kleine Wiesental - der Geheimtipp für einen entspannten Urlaub.
Herrliche Schwarzwaldlandschaft, gute Gastronomie und gastfreundliche Leute.
Ideal zum Entdecken, Geniesen, Ausruhen und zum Wandern, Reiten, Skilanglaufen und und und...........
www.kleines-wiesental-entdecken.de
Letzte Aktualisierung: 06.02.2017
Wo liegt das "Kleines Wiesental"?
[ Kontakt / Impressum ]
English
Nederlands
Wir starten am Parkplatz Kreuzweg, der Passhöhe zwischen Heubronn-Haldenhof und Badenweiler.
Von der Strasse aus gesehen am hinteren Teil des Parkplatzes zweigen mehrere Wege ab; wir nehmen den
2. von links. Dieser Weg ist vom Schwarzwaldverein ausgeschildert und zeigt die Richtung zum Weiherfelsen
und Jungholz an.
Der grasige Weg führt ziemlich eben in den Wald rein und nach etwa 1000 m kommen wir auf eine kleine
freie Stelle mit Wegkreuzung. Hier steht ein Schild 'Naturschutzgebiet' und wir folgen dem Holzschild
'Rosswaldweg' geradeaus zum Weiherfelsen. Der Weg wird nun schnell zum schmalen Fußpfad, der am
Hang entlang durch den Wald führt. Bei Regen kann es recht rutschig werden, Baumwurzeln und Felsen
erfordern gutes Schuhwerk. Es geht nun immer leicht bergauf, dann beginnt der steile und steinige Aufstieg
zum Weiherfelsen. Hier ist eine gewisse Trittsicherheit erforderlich.Parkplatz am Kreuzweg.
 
Wanderung
Heubronn
Direkt zur Übersichtskarte

Nonnenmattweiher-Rundweg
Länge
Höhenmeter
Ø-Steigung
Startpunkthöhe
Schwierigkeitsgrad
Kinderwagen geeignet
7,6 km
400 m
10 %
1080 m
Schwer
Nein
Startpunkt:
Passhöhe Kreuzweg
Auf das Bild klicken zum vergrößern.
Nun kommen wir über die Baumwipfel und sehen
den Belchengipfel; unter uns liegt geschützt in
seinem Gletscherkar der Nonnenmattweiher. Auf
dem Weiherfelsen können wir eine kleine Rast
einlegen und den herrlichen Ausblick auf den direkt
unter uns liegenden Nonnenmattweiher mit seiner
schwimmenden Torfinsel genießen und den im
Hintergrund thronenden Belchen. Auch das
Gasthaus auf dem Gipfel ist gut zu erkennen und
sticht wie ein kleiner Zuckerwürfel aus dem braun-
grünen Bewuchs heraus. Nach Westen ziehen sich
die französischen Vogesengipfel zum Horizont.
Wir gehen weiter an der vorderen Kante des
Weiherfelsens (Achtung, keine Absicherung!) nach
rechts zum östlichen Rand und finden dort etwas
versteckt, den schmalen Pfad, der uns über Felsen
und durch Blaubeerbüsche den steilen Abstieg zum Weiher ermöglicht. Nach einigen hundert Metern wird
der Weg wieder breiter und bequemer und führt uns zu einer Wegkreuzung mit Bänkchen. Wir nehmen da
den Weg links ab mit Holzschild 'Nonnenmattweiher'. Nun geht es stetig bergab, an der nächsten Gabelung
gehen wir kurz geradeaus, dann zweigt ein etwas verwachsener weiterer Weg scharf links bergab, dem wir
zum Ufer des Weihers folgen. Nun können wir rechts ab auf direktem Weg zur Fischerhütte oder wir
schlagen den Weg links ein, der uns um den schönen kleinen Weiher herumführt. Am der
gegenüberliegenden Uferseite liegt ein grasiger Hang mit Grillstelle und einer kleinen Badebucht, mit
schwimmenden Baumstämmen abgetrennt. Hier läßt sich ein schönes Picknick machen und im Wasser
plantschen oder durch das moorige Wasser zu den Baumstämmen schwimmen.
Bei der Fischerhütte gibt es dann die Möglichkeit für
ein leckeres Vesper oder ein Stück Kuchen und
gestärkt nehmen wir den Rückweg vor. Nach der
Fischerhütte nehmen wir den ersten Weg links 
bergauf, der mit der Westwegstele markiert ist und
laufen zwischen grünen Viehweiden und den Belchen
im Blick mäßig bergauf bis zu einer Verzweigung am
Sägewald. Hier folgen wir dem rechten Weg nach
Hinterheubronn (linkerhand geht die Abkürzung recht
steil direkt zurück zum Kreuzweg hoch). Wir verlassen
den Wald und kommen wieder zwischen Viehweiden
zu einem Teerweg, der steil bergab zu den wenigen
Höfen von Hinterheubronn führt. Hier gehen wir links
die Straße hinauf zum Haldenhof, ein weiteres
Restaurant, direkt an der Straße. Wir folgen der
Straße ein kurzes Stück bergauf und lassen den Haldenhof links hinter uns. Nach ca. 200 m zweigt ein Weg
in der Linkskurve rechts ab, markiert mit roter Raute, und führt uns steil bergauf. Ein Stück weiter treffen wir
wieder auf die Straße, die zum Kreuzweg führt und folgen ihr kurz scharf rechts bergauf durch die Kehre, bis
wir wieder den schmalen Wanderpfad mit der roten Raute sehen, der rechts in den Wald abzweigt. Schon
bald folgt die nächste Verzweigung im Wald. Wir folgen nicht dem Schild zum Kreuzweg/Weiherkopf,
sondern wenden scharf links ab und folgen der roten Raute hinaus aus dem Wald und auf schmalem Pfad
über eine Viehweide auf das Lifthäuschen zu. Hier erreichen wir unseren Ausgangspunkt wieder, den
Parkplatz auf dem Kreuzweg.